R.I.P.

                                  us3 Am 24.08. erreichte uns die traurige Nachricht, dass unser langjähriges Vorstandsmitglied Ulrich Schultheis gestorben ist. Ulli war lange Jahre treibende, kreative Kraft im Vorstand des Wetteraukreises. Akribisch und mit hohem Sachverstand haben wir ihn kennen und schätzen gelernt. Die Tischtennisspieler des Wetteraukreises verlieren eine prägende Gestalt. Unser Beileid gilt seiner Familie und allen Menschen, die ihm nahe standen.

Für den Kreisvorstand
Diethelm Göbeler
Kreiswart Wetteraukreis

 gm  Am 18.8.2016 verstarb in Büdingen Gerhard Letmathe nach einer schweren Krankheit. Er hinterlässt seine Ehefrau Ingrid, seine Tochter Heike, seinen Sohn Jörg und seine Enkelin Kyra. Sie haben einen wunderbaren Menschen verloren, der jedoch in ihren Herzen immer weiterleben wird.  Gerhard Letmathe hinterlässt auch beim TTC Büdingen-Lorbach eine große Lücke.
Der am 28.8.1939 in Orleshausen geborene Gerhard Lethathe zog mit seiner Familie im Alter von zwölf Jahren nach Duisburg, wo er bei der DJK Beeckerwerth das Tischtennis erlernte und er mit 17 den Sprung in die starke erste Mannschaft schaffte. In Duisburg lernte er seine spätere Ehefrau Ingrid kennen, mit der er über 52 Jahre bis zu seinem Tod verheiratet war. 1963 kehrte er nach Büdingen zurück und prägte zusammen mit Wilfried Hoffmann und Bruno Schöbitz das Bild der ersten Mannschaft. Nach dem Zugang von Karlheinz Adam und Walter Ludwig dominierte die Büdinger Turnerschaft zusammen mit dem TGV Schotten das Geschehen im Tischtennis im Kreis Büdingen. 1975 gelang sogar der Aufstieg in die Landesliga. Im Hessenpokalendspiel holte Gerhard Lethathe bei dem 1:5 gegen den TTC Anzefahr den Ehrenpunkt. Zu diesem Zeitpunkt war er aus der ersten Mannschaft der Turnerschaft nicht wegzudenken. Bis in die achtziger Jahre war er dort ein Leistungsträger, bis er in der zweiten und später in unteren Mannschaften sich zur Verfügung stellte. Gerne hätte er dem Nachwuchs früher Platz gemacht. Immer wieder wurde er in höheren Mannschaften eingesetzt, dies überaus erfolgreich. Erst in den letzten Jahren musste er aus gesundheitlichen Gründen mit dem aktiven Spielen aufgeben, war aber permanent Gast bei den Spielen seines Vereins. Er war gern gesehen und hatte fast immer ein verschmitzten Lächeln im Gesicht beim Fachsimpeln mit den Spielern und Zuschauern.
Vom HTTV wurde er mit Ehrungen überhäuft, neben den Verdienstnadeln in Silber und Bronze wurde ihm schon 1988 die Ehrennadel in Gold verliehen. Wir werden ihn alle sehr vermissen.
Wolfgang Nagel, Kreispressewart